Skip to main content

3D Printer Test – Die Testergebnisse in den USA

Als 3D affiner Zeitgenosse interessiere ich mich natürlich auch dafür, was in anderen Ländern im 3D Bereich vor sich geht. Besonders in den USA, wo eine rießige 3D Gemeinde existiert, gibt es ebenfalls Testberichte zu 3D Drucker und auch dementsprechend 3D Printer Test Sieger.

Darum möchte ich euch heute einen 3D Drucker Vergleich von 2 Modellen vorstellen, der in den USA veröffentlicht wurde und so manchen Überraschungskandidaten hervorgebracht hat. Ein wirklich spannendes Thema und zugleich eine Übersicht von 3D Drucker, die bei uns gar nicht angeboten werden. Nach einer Recherche habe ich entdeckt, dass manche Modelle auch nach Deutschland geliefert werden und sind somit in den USA bestellbar.

3D Printer Test – 2 amerikanische Modelle

 

1.Platz im 3D Printer Test mit 9.1 Punkten der Makergear M2

3d printer testMakergear, natürlich die Hersteller, die sich auf Funktionalität, anstatt auf Design konzentrieren. Von der amerikanischen Community wurde dieses Modell schon seit 2 Jahren immer wieder auf die ersten Plätze gewählt.

Gegründet wurde das Unternehmen 2009 und baut mittlerweile an der dritten Generation des M2 in Beachwood, Ohio. Das Erfolgsgeheimnis ist die unheimlich stabile und hochwertige Konstruktion des Gehäuses und der einzelnen Komponenten.

Die Amerikaner nennen ihn des liebevoll „Der Kugelsichere“ oder noch extremer, „Der Panzer unter den 3D Druckern“. Dank einer beheizten Druckplatte kann der Makerbear sowohl PLS, als auch ABS Filament benutzen. Die mögliche Druckgrösse ist schon stattlich und bietet 20,3 x 25,4 x 20,3 cm um seine Träume zu verwirklichen.

Wie ein Schweizer Taschenmesser hat der Besitzer dieses 3D Druckers die Möglichkeit, verschiedene Komponenten einfach auszutauschen oder „upgraden“ wie der Amerikaner sagen würde. So kann man die Heizköpfe austauschenoder ihn zu einem Dual Extruder umbauen. Das hört sich himmlich an, aber es setzt schon etwas Erfahrung im Umgang mit 3D Drucker voraus, um das volle Potenzial dieses Profi 3D Druckers zu entfalten.

Wenn er erst einmal richtig Kalibriert ist, läuft der Makergear wie ein, na? ich bediene mich wieder bei unseren Nachbar, eben wie ein Schweizer Uhrwerk. Eine Layerschichtdicke von 20 Micron (Info: Das ist High End unter den FDM Druckern) spricht für sich und Benutzer dieses Gerätes berichten schon seit langer Zeit, dass kaum Probleme auftretten. Ein weiteres gutes Beispiel für die robuste und Langlebige Bauweise.

Die Software Simplify3D wird von Makergear empfohlen, aber natürlich hat der Anwender die Möglichkeit, seine eigene favorisierte Software zu benutzen.

Nach dem ganzen Lob, müssen wir uns auch die Schattenseiten ansehen. Wie schon vorher angesprochen, ist das Gerät nicht für blutige Anfänger geeignet. Besitzer in den USA würden den Makergear M2, nach einer Umfrage, bedingungslos weiterempfehlen. Zudem ist der Preis mit unter $2000 auch unschlagbar und für deutsche Käufer bei guten Euro-Dollar Kurs sehr günstig zu bekommen.

Technische Daten des Makergear M2 

Druckgröße: 203 x 254 x 203 mm

Druckmaterial: ABS, PLA

Druckqualität: 20 Micron (0.02mm)

Vorteile:

  • Druckqualität
  • Präzision
  • Fehlerfrei
  • Preis

Nachteile:

  • Keine einfache Bedienung
  • Sehr Laut
  • Keine Wireless Verbindung

 

Erhältlich bei Amazon USA   Zu Amazon USA

Leider verschickt der Hersteller nicht nach Deutschland, aber wenn Sie sich ein kostenlose Adresse bei IPS Parcel erstellen, können Sie die Ware dort hinschicken und danach wie gewohnt nach Deutschland versenden.


2. Platz im 3D Printer Test mit 8.8 Punkten der LulzBot TAZ 5

3d printer testDer LulzBot TAZ 5 zeigt wahre Größe. Denn am auffälligsten ist die enorme Druckgrösse von 29,5 x 27,5 x 25 cm mit der sich einiges anstellen lässt. Mit der beheizten Druckplatte lassen sich nicht nur PLA und ABS Filamente verwenden, sondern auch exotische Materialien, die man so noch nicht gewöhnt war.

Somit können Filamente wie HIPS, das sehr ähnlich wie ABS ist, aber aus High Impact Polystyrene besteht. Weiter geht es mit PVA Filament, dass oftmals als Stützmaterial verwendet wird. Es ist wasserlöslich uns sorgt dafür, dass auch spezielle Formen gedruckt werden können, ohne das die Schwerkraft dabei stört 🙂 Naturmaterialien wie Holz, Bronze, Kupfer, Polyester und Nylon kann der LulzBot TAZ 5 verarbeiten.

Bei so vielen Materialien liegt es nahe, einen Dual Extruder zu benutzen und somit bietet der TAZ 5 auch die Möglichkeit umzurüsten. Anwender berichten von Fehlerfreien Drucken und die herausragende Eigenschaft, grosse Objekte in kürze der Zeit fertig zustellen. Für kleine filigrane Objekte ist der TAZ 5 einfach nicht gemacht, dass zeigt sich an der etwas grösseren Layerstärke von 50 Micron.

Für Anfänger ist der LulzBot TAZ 5 sicherlich nicht geeignet, aber nach kurzer Einarbeitung entfaltet sich das ganze Potenzial dieses Allround Talents. Die schier riesige Auswahl an druckbaren Materialien lassen da die kompliziertere Bedienung kurzerhand vergessen.

 

Technische Daten des LulzBot TAZ 5 

Druckgröße: 298 x 275 x 250 mm

Druckmaterial: ABS, PLA, PVA, HIPS, Holz, Bronze, Kupfer, Polyester, Nylon

Druckqualität: 50 Micron (0.02mm)

Vorteile:

  • Druckmaterialien
  • Druckgrösse
  • Fehlerfrei
  • Preis

Nachteile:

  • Nur 50 Micron

 

Erhältlich bei Amazon USA   Zu Amazon USA

 

 


Ähnliche Beiträge

3D Drucker kaufen

3D Drucker kaufen, aber vorher vergleichen heißt die Devise. Denn man sollte vor dem Kauf bedenken, dass im Laufe der Zeit die eigenen Ansprüche wachsen könnten. Wer einen 3D Drucker kaufen möchte, der einfach zu bedienen ist, sollte unbedingt daran denken, dass ein einfach zu bedienender 3D Drucker auch nur einfache Funktionen bietet. Warum sollte […]

Bewegliche Druckplatte bei 3D Drucker

Dreidimensionale Produkte können heute bereits auf Basis digitaler Dateien mit Hilfe von 3D Druckern gedruckt und aufgebaut werden. Mit Hilfe der 3D Drucker können Artikel für den Modellbau gedruckt werden, Spielzeuge und sogar Dekoartikel, Geschenkartikel und vieles mehr.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *