Skip to main content

Ultimaker 3 Test – 3D Drucker im Leistungscheck

(5 / 5 bei 1 Stimme)

3.599,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 23.07.2017 04:17:38
Druckqualität
Druckgröße9245_cm³
Beheizte Druckplatte
DruckmaterialFilament (Plastikfaden)

Ein gebürtiger Nachfolger des Ultimaker 2 und in vieler Hinsicht ein High End Gerät in der 3D Drucker Branche. Was dieses Gerät so besonders macht ist in einem Satz nicht zu erklären. Lesen Sie sich am besten diesen Leistungscheck durch und danach den ausführlichen Testbericht.


Gesamtbewertung

91%

"Ultimaker mit Dual Extruder - Was will man mehr?"

Druckqualität
95%
Spitze
Druckgröße
82%
1364 cm³ Weniger als UM2
Kundenzufriedenheit
98%
Riesige Fangemeinde
Preis / Leistung
89%
Preis hoch aber angemessen

Das neue Modell von Ultimaker 3 bietet einige Besonderheiten gegenüber dem ohnehin schon herausragenden Vorgänger Ultimaker 2.

Der Ultimaker 3 Test und Besonderheiten

Der Ultimaker 3 kann nun Dual drucken

ultimaker 3 testJa, nun ist es möglich unterschiedliche Filamente gleichzeitig benutzen zu können. Dank einem ausgeklügelten System befinden sich beide Extruder zusammen in einem Block. Das benötigte Filament wird über einem Kanal am Kopf des Gerätes von hinten hereingezogen. Ein Sensor sorgt dafür, dass der Ultimaker 3 das verwendete Filament sofort erkennt.

Mit dem Dual Extruder kann aber nicht nur zweifarbig gedruckt werden, sondern auch mit Stützmaterial. Dieses Stützmaterial ermöglicht es, auch komplexere Figuren wie Kugeln oder schwierige Überhänge herzustellen.

Zudem ist dieses Stützmaterial, oder auch PVA genannt, wasserlöslich und kann ohne Probleme nach dem Druck entfernt werden.

Weitere Besonderheiten sind eine Innenkamera, die jeden einzelnen Vorgang aufzeichnet und auf Ihr Smartphone oder Laptop übertragen kann, ohne das Sie vor Ort sein müssen.

Der Ultimaker 3 Test mit allen nötigen Informationen 

Falls Sie noch mehr Informationen wünschen, empfehlen wir Ihnen den Ultimaker 3 Test, der ausführlich noch einmal alle Komponenten ins Detail erklärt.

Hier geht es zum ausführlichen Ultimaker 3 Bericht.

Zudem haben wir auch ein sogenanntes Unboxing integriert, dass zeigt welche Komponenten in der Verpackung enthalten sind, wenn man den Ultimaker 3 zu allererst ausgepackt wird. Ebenfalls finden Sie eine Übersicht der bisherigen Ultimaker Modelle zum besseren Vergleich.

 

Weitere Seiten über Ultimaker 

  • Der Ultimaker 2 Test mit den wichtigsten Informationen zum gut situierten Vorgänger
  • Alle Leistungsdaten direkt mit dem Ultimaker 2 vergleichen.
  • Ultimaker hat auch einen Bausatz, der bis zu 50% günstiger ist. Der Ultimaker Original kann genauso gut drucken wie sein Bruder, aber ist weit aus geringer in der Anschaffung.
  • Im Bericht der beste 3D Drucker wurde auf ein ganz bestimmtes Gerät eingegangen. Ahnen Sie welcher es womöglich ist?

Kommentare


Joachim 07 um

Ich war schwer am überlegen, ob ich den Vorgänger Ultimaker 2 oder nun diesen Dual Drucker kaufe. Nachdem ich ihn aber seit gut einer Woche in Gebrauch habe, bereue ich nichts. Der UM3 ist einfach klasse, liefert ausreichend Druckfeinheit und ist relativ einfach zu bedienen. Das Einzige, was mir noch nicht so offenbart ist, hat was mit der Importation von den Druckdateien zu tun, aber das finde ich auch noch raus 🙂

Antworten

Admin 07 um

Hallo Joachim,

Ich bin mir nicht sicher, was das Problem mit den Druckdateien ist, aber der Import von Druckdateien funktioniert beim Ultimaker 3 genauso wie bei den meisten 3D Druckern. Entwerder du speicherts die Druckdateien auf die mitgelieferte SD-Karte und schiebts die SD-Karte dann in den 3D Drucker, oder du verbindest den Ultimaker 3 direkt mit dem Laptop oder Computer mittels eines USB-Kabels.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


3.599,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 23.07.2017 04:17:38