Skip to main content

3D Drucker IndustrieDer Mojo Industrie 3D Drucker ist das erste Modell im Preisbereich unter 10.000€ für den professionellen Einsatz. Mit dem Mojo lassen sich Prototypen erstellen, die in Form und Abmessungen Maßstabsgetreu hergestellt werden können.

3D Drucker IndustrieBei jedem Farbwechseln werden die sogenannten QuickPack Print Engines, also fix und fertig vorgefüllte Materialtaschen, ausgewechselt. Der Mojo kann spielend leicht bewegliche Teile in einem Arbeitsgang drucken. Dies funktioniert mit löslichen Stützstreben, die im Nachgang einfach abgewaschen werden können. Ein Gerät welches diesen Waschvorgang übernimmt wird ebenfalls von Mojo angeboten.

Druckgröße des Mojo

Die mögliche Druckgröße ist 12,7×12,7×12,7 cm = 2.048 cm3. Das ist für Prototypen völlig ausreichend. Zudem ist damit die Herstellung von Verbindungselementen möglich, die meist nicht viel größer als das vorgegebene Bauvolumen sind.

Druckqualität des Mojo

Der Mojo erreicht eine maximale Schichtdicke von 0,178mm. Vergleicht man es mit Desktop 3D Druckern, sieht die Auflösung nicht besonders herausragend aus. Die Stärken des Mofo sind jedoch in der Genauigkeit zu erkennen. Eine fehlerfreie Laufleistung und ein sehr schnelles FDM Druckverfahren machen diesen Industriellen 3D Drucker zu einer echten Arbeitsmaschine.

3D Drucker IndustrieBewegliche Teile, die völlig funktionstüchtig sind, können mit dem Mojo hergestellt werden. Damit lassen sich Prototypen herstellen, die den echten Modellen sehr ähnlich sind. Im Bild zu sehen ist eine, in einem Druck hergestellte Kette. Somit lassen sich Miniaturmodelle, als auch Ersatzteile für Fördermaschinen herstellen.

 

 

Technische Details:

3D Drucker IndustrieDruckbare Objektgrösse: 12,7×12,7×12,7cm = 2.048 cm3

Druckmaterialien: ABSplus in 10 Farben

Größe des Mojo: 63x45x53cm     Gewicht: 27kg

Betriebssystem: WindowsXP oder Windows 7

Preis prüfen bei:

[su_button url=“https://3d-drucker-test.eu/www.amazon.com/mojo-starter-kit“ target=“blank“ background=“#ecdd2e“ color=“#020202″ size=“4″ icon=“icon: shopping-cart“ icon_color=“#040303″ text_shadow=“0px 0px 0px #000000″]Zu Amazon.com[/su_button]          [su_button url=“https://3d-drucker-test.eu/www.igo3d.de/mojo-industrie“ target=“blank“ background=“#ecdd2e“ color=“#020202″ size=“4″ icon=“icon: shopping-cart“ icon_color=“#040303″ text_shadow=“0px 0px 0px #000000″]Zu iGo3D[/su_button]

 

 

>>> Falls nicht verfügbar, finden Sie unter dem Link hochwertige Gewerbe 3D Drucker eine weitere Auswahl von Geräten für den dauerhaften Einsatz von Fertigungselementen.

Besonderheit – 3D Drucker Industrie

Die Industrie 3D Drucker haben wesentliche Unterschiede vorzuweisen, im Vergleich zu den normalen handelsüblichen 3D Druckern. Als erstes sind die Industrie 3D drucker für den Dauereinsatz gut geeignet. Das heisst, dass die Industrie 3D Drucker ununterbrochen arbeiten können und sogar für Produktionsreihen geeignet sind.

Rapid Prototyping und 3D Drucker

Die schnelle Herstellung eines Objekts ist der Urgedanke des Rapid Prototyping. Diese Fertigungstechnik wird bei dreidimensionalen Prototypen verwendet, die mittels einer CAD Datei von einem 3D Drucker erstellt werden. Umgangssprachlich werden bei 3D Druckern sogenannte Industrie 3D Drucker mit Rapid Prototyping in Verbindung gebracht, dass jedoch, erkennbar an der Fertigungstechnik, sowohl für Industrie 3D Drucker, als auch für 3D Drucker im Heim-Bereich steht.

Können Industrie 3D Drucker feiner drucken?

In einem Interview mit dem Stratasys Sprecher J. Hiemenz wurde von ihm ausdrücklich hingewiesen, dass Stratasys Produkte viel mehr Wert auf Geneuigkeit legen. Auch wenn die Auflösung geringer ist, als bei vergleichbaren 3D Druckern im Heim-bereich, so ist die Genauigkeit der 3D Objekte entscheidend für die spätere Passgenauigkeit bei Verbindungselementen oder ähnlichen Fertigungsprodukten.

Was können Industrie 3D drucker besser?

Dieses Geräte sind für eine konstante und gleichmässige Inbetriebnahme konzipiert worden. Dadurch wird eine durchgehende Qualität in Bezug auf Grösse, Form und Funktionalität gesetzt. Weniger die glatte und feine Oberfläche der Druckobjekte steht im Vordergrund, als vielmehr die Funktionalität der späteren Objekte.

Unterschied von Desktop 3D Druckern und 3D Druckern Industrie

Die Desktop 3D Drucker unterscheiden sich zu den professionellen Modellen hauptsächlich in ihrer Grösse. Meist sind sie für den Heimgebrauch konzipiert, und dadurch handlich und klein. Auch die möglichen Druckgrößen sind etwas kleiner als die Pendants im Industrie-Bereich.

Desweiteren besitzen hochwertige Desktop Modelle hohe Auflösungen, die feine und glatte Flächen garantieren. Ein weiterer Pluspunkt, gerade beim Herstellen von Alltagsgegenständen.

Bei Industrie 3D Druckern steht der Hauptfokus in der Massenfertigung von Druckobjekten. Im Hinblick dieser Vorhaben, steht der Fokus ganz klar auf die Genauigkeit der Druckobjekte und weniger auf die Auflösung. Damit auch das hundertste Teil die gleichen Abmessungen wie das Erste hat, ist eine gewisse konstante Druckarbeit von Nöten. Zudem sind Industrie 3D Drucker darauf ausgerichtet, schnellstmöglich 3D Objekte herzustellen.

3D Drucker Industrie – Bedienung

Die Handhabung von Industrie 3D Druckern ist anspruchsvoller als bei Desktop 3D Drucker. Letztere sind für den Heimgebrauch konzipiert worden und müssen demnach leicht zu bedienen sein und dem Anwender einen einfachen Einstieg zu bieten.

Die Anwendung von Industrie 3D Druckern ist meist erst nach Einarbeitung möglich. Speziell die Einstellung der Parameter für Größe und Volumen verlangt etwas mehr von Anwender ab.

Druckverfahren bei 3D Drucker Industrie 

Pulverschichtdruck: Hauptbestandteil ist eine spezielle Pulvermischung, die Schicht für Schicht aufgetragen wird und beim Drucken des 3D Models mit einem Binder in die Gewünschte Form gedruckt wird. Dabei befinden wir uns in einer Schichtdicke von unter 100 micron. Durch den Binder erhärtet das in Kontakt-gekommene Pulver . Nach dem Druck wird das Überschüssige Pulver entfernt und es bleibt das fertige 3D Objekt übrig.

Polyjet-Verfahren: Beim Polyjet-Verfahren besteht das Trägermaterial aus flüssigem Polymer, welches bei Kontakt mit UV-Licht erhärtet. Vorteil dieser Verfahrenstechnik ist die Möglichkeit, glatte und feine Oberflächen herstellen zu können, die einen hochwertigeren Eindruck machen. Überschüssige Stützstreben bei der Fertigung, können im Nachgang einfach mit einer Alkohol-Lösung entfernt werden.

Fused-Deposition Modeling: Auch unter FDM bekannt, wird hier das Druckobjekt, Schicht für Schicht mit flüssig gemachten Kunsstoffmaterial erstellt. Dabei wird oft sogenanntes Filament benutzt, welches in einem Extruder erhitzt und somit aufgetragen wird. Viele Desktop 3D Drucker wenden diese Technik des 3D Drucks an.

 

Weitere Themen über Profi 3D Drucker