Skip to main content

PVA Filament – Alle Fakten zum wasserlöslichem Polyvinylalkohol

In letzter Zeit wird ein besonderes Stützfilament immer wieder erwähnt. Dabei wird ein Filament beim 3D Druck zusammen mit dem hauptsächlichen Formfilament mitgedruckt. Der Clou dabei ist, dass es sich später rückstandslos im Wasser auflöst.

Was ist PVA Filament?

Eingesetzt vorwiegend als Stützmaterial beim 3-D-Druck ist das wasserlösliche PVA-Filament geradezu ideal für Überhänge und komplizierte Konstruktionen. Damit heben Sie die Grenzen bei Ihren 3-D Projekten entgültig auf, wenn Sie PVA-Filament als Stützmaterial einsetzen.

Der Polyvinylalkohol bekannt auch unter PVA oder PVOH ist ein thermoplastischer Kunststoff, der durch Verseifung von Polyvinylacetat hergestellt wird. Dadurch ist PVA wasserlöslich und kann als Supportmaterial verwendet leicht wieder herausgewaschen werden.
Adhäsiv, schichtbildend und emulgierend das sind die Eigenschaften von Polyvinylalkohol. Diese guten Eigenschaften sind hervorragend, um als Supportmaterial für andere Kunststoffe zu dienen.

Wasseranziehend ein Problem und ein Gewinn?
Die hohe Zugfestigkeit und Flexibilität von PVA ist allerdings abhängig von der Luftfeuchtigkeit und Lagerung. Polyvinylalkohol neigt dazu, sehr stark Wasser zu absorbieren. Wasser und Feuchtigkeit wirken wie ein Weichmacher auf PVA. So verliert der Kunststoff bei zu hoher Luftfeuchtigkeit an Zugfestigkeit, gewinnt jedoch an Elastizität. Zu einem idealen Supportmaterial macht PVA seine Wasserlöslichkeit. Außerdem ist Polyvinylalkohol beständig gegenüber organischen Lösungsmitteln, Ölen und Fetten.
Bei 230 Grad C liegt der Schmelzpunkt und bei 85 Grad C die Glasübergangstemperatur bei den vollständig hydrolysierten Formen. Reines PVA ist weiß und geruchslos.

Einfache Verarbeitung im Dual Extruder?
PVA muss immer trocken und lichtgeschützt gelagert werden, da es stark Wasser zieht. Die Druckeigenschaften sind hervorragend gut. Nicht mehr ganz trockenes PVA, muss vor dem Drucken getrocknet werden.
Die besten Erfahrungen gibt es bei PVA mit einer Temperatureinstellung von etwa 190 Grad. Ein Dual Extruder ist, ein Muss bei der Verwendung von Supportmaterial wie auch bei PVA.

Die Nachbearbeitung erfolgt im Wasserbad!

Das fertige Objekt mit der PVA als Stützmaterial realisiert kommt in ein Wasserbad, bis sich das PVA komplett aufgelöst hat. PVA ist unbedenklich und nicht toxisch, fast geruchslos und somit als Supportmaterial in der Anwendung einfacher als ähnliche Materialien.

Wozu brauchen Sie PVA Filament?

PVA ist ein wasserlöslicher Kunststoff und wird häufig als Klebstoff für Papiermaterialien, als Verpackungsfolie und als Verdickungsmittel eingesetzt. Aber auch bei der Kosmetikindustrie und bei Spielwaren, ebenso als Formtrennmittel oder auch beim Fischen.

PVA wird auch beim 3-D-Ducken in Druckern mit zwei oder mehr Extruder eingesetzt.
Da werden Objekte mit Überhang, mit einer gesicherten Tragestruktur versehen. Solche komplexe Druckvorgänge mit einigen Überhängen werden, damit gestützt die ohne Hilfe einer solchen Tragestruktur nicht durchgeführt werden können. Ohne Stützung würde eine solche gedruckte Struktur sich verwerfen oder zusammenfallen. Nach dem Druck in das Wasser gelegt brauchen Sie nur warten, bis sich das PVA wieder vollständig aufgelöst hat. So bekommen Sie Ihr Objekt sauber gebadet ohne die Tragestruktur und ohne, dass Sie dafür noch weitere lästige Handarbeit anwenden müssen.

Bei 190 Grad C verarbeitet, ist PVA jedoch nicht so einfach zu handhaben. PVA zieht in der Regel sehr stark Wasser an. Bei hoher Luftfeuchtigkeit leidet die Qualität vom Filament stark. PVA muss immer in einem gut schließenden Behältnis aufbewahrt werden. Ein anderer Nachteil von PVA ist der relativ hohe Preis.
Filamentdurchmesser und die Bezugsquellen?
Der Filamentdurchmesser muss natürlich kompatibel mit Ihrem Druckermodell sein. Die üblichen Standardmaße für das 3-D Filament sind 1,75 und 3 mm. Nur wenige Druckermodelle können mit beiden oder allen, Maßen arbeiten.
Der Filamentpreis wird meistens nach dem Gewicht berechnet. Standard sind Spulen von 1 oder 2,5 Kilogramm, seltener wird pro Meter oder in losen Rollen verkauft.

Der optimale 3-D-Drucker für PVA Filament.

ultimaker 33-D-Drucker gibt es derzeit wie der sprichwörtliche Sand am Meer. Viele Hersteller buhlen um geneigte Kundschaft, da gibt es fertige Geräte und Bausätze. Ein sehr guter 3-D-Drucker, der nach Testberichten sofort nach dem Auspacken betriebsbereit ist, wäre der Ultimaker 3. Das ist ein sehr guter und vielseitiger 3-D-Printer. Kein anderes Druckmodell liefert derzeit ein besseres Druckergebnis ab.
Auch die Bedienung geht leicht mit der mitgelieferten Software. Somit positioniert sich der Ultimaker 2 als derzeit bester 3-D-Drucker für Privatanwender in den meisten Tests. Der Nachteil ist sicher der relativ hohe Preis, der für viele private Käufer sicher nicht zu bezahlen sein wird.

Wo können Sie PVA Filament kaufen?

pva filamentRelativ einfach ist der Kauf bei Amazon, da ansonsten PVA-Filament nicht an jeder Ecke zu haben ist. Bei Amazon gibt es.
Wasserlösliches PVA-Filament 1,75 mm 0,5 Kg Rolle (Stützmaterial für 3-D-Drucker) in wiederverschließbarem, luftdichten Beutel.

  • 1,75 mm beträgt der lieferbare Filament-Durchmesser.
  • Mit einer Schmelztemperatur von 160 bis 180 Grad C.
  • Die Glasübergangstemperatur beträgt 45 bis 55 Grad C.
  • Mit einem Spulendurchmesser von etwa 52 mm innen und 200 mm außen.
  • Die Spulenbreite beträgt ungefähr 67 mm.

Zu Amazon

Ein wasserlöslicher Thermoplast, den Sie in einem 3-D-Drucker verarbeiten können. Durch die Wasserlöslichkeit ist das Material als Stützmaterial geeignet.
Mit dem Vorteil das Sie die PVA-Stützstrukturen mit einfachem Wasser herauswaschen können. So können Sie sehr komplexe Modelle und selbst bewegliche Konstruktionen drucken, die Sie nicht mehr aus Einzelteilen zusammensetzen müssen.

pva filamentDas niederländische Druckmaterial gehört schon immer zu den zuverlässigsten Materialien. es ist:

  • Extrem zuverlässig
  • Wasserlöslich
  • Leicht zu drucken

Sie können dieses Filament in verschiedenen Grössen erwerben. Verfügbare Grössen:

  • 1.75mm
  • 2.85mm
  • 3.00mm

 

Zu Igo3D

Wasserlöslich auch im kalten Wasser ist das PVA-Filament. Bei einer Wassertemperatur von etwa 10 Grad C dauert das mehrere Stunden. Wenn die Wassertemperatur höher und mit Spülmittel versehen ist, reduziert sich die Auflösungszeit erheblich. Die Menge an Wasser sollte entsprechend hoch sein und es sollte das Wasser vor der Sättigung gewechselt werden.

Einmal feucht geworden, können Sie das PVA bei 60 bis 80 Grad C im Trockner oder Ofen trocknen. Das PVA-Filament sollte vor hoher Temperatur, Sonneneinstrahlung und feuchter Umgebung unbedingt geschützt werden. Bei optimaler Lagerung ist das Filament in der Originalverpackung mindestens 12 Monate haltbar. PVA und Lösungen, die PVA enthalten, können Sie über die Abwasserleitung entsorgen.
Wichtig, über 200 Grad C beginnt das PVA-Material zu verbrennen. Die dabei entstehenden Rauchgase können die Schleimhäute reizen.


Ähnliche Beiträge

Erfahrungsbericht eines enttäuschten Lesers über 3D Drucker

leserbrief

Es folgt ein kritischer Brief über 3D Drucker und deren Bedienung. Dieser wurde mir in Form ein e-Mail zugeschickt und beschreibt die technischen Tücken bei der Bedienung eines 3D Druckers. Der Leser beschreibt darin wie komplex und frustrierend die Bedienung für ungeübte Anwender sein kann.

DIY 3D Drucker Für die Weihnachtszeit

Das Jahr neigt sich zu Ende und Weihnachten steht vor der Tür. Besonders zwischen Weihnachten und Neujahr haben die meisten Leute Zeit für Dinge, die unter dem Jahr zwecks Zeitmangel nicht realisiert werden können. Einige gehen spazieren, andere machen Winterurlaub und wiederrum andere Leute fangen an zu basteln. Die beste Zeit zum basteln ist die […]

Beliebte 3D Drucker

Wir möchten Ihnen die beliebtesten 3D Drucker unserer Besucher vorstellen. Einige 3D Drucker konnten in diesen Beliebtheits-Test überraschen und andere waren wie gewohnt wieder auf den vordersten Rängen zu finden. Diese Übersicht ist nicht als Testergebnis zu verstehen, sondern als eine informative Aufstellung der 3D Drucker, die Vertrauen bei anderen Besuchern genießen. Über die Links […]

Die Pistole aus dem 3D Drucker

Unglaublich, aber wahr, der Waffenhersteller solid Concepts hat als erstes Unternehmen eine Waffe mit einem 3D Drucker hergestellt. Bei dem Verfahren wird mittels eines Lasers ein Metall-Kunststoffpulver-Filament schichtweise verschmolzen. die einzelnen Teile werden so Stück für Stück, wie bei einer echten Waffe ausgedruckt und später normal zusammengeschraubt.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *