Skip to main content

Gutes Filament entscheidet über das Resultat

„Es qualmt irgendwie?!“

Die Qualität des 3D Drucks ist von zwei Komponenten abhängig. Da wäre zum einen der 3D Drucker mit der nötigen Präzision. Zum anderen natürlich das verwendete Filament. Beide Komponenten müssen im Einklang sein, um das optimale Resultat zu erreichen.

Gutes Filament ist ausschlaggebend

Ich möchte eine Geschichte erzählen, die ich vor ein paar Wochen mit einem Leser erlebt habe. Echte Namen möchte ich hier nicht nennen, darum verwende ich den Namen Manfred.

gutes FilamentManfred schrieb mich an, weil er Probleme mit seinen Druckergebnissen hatte. Er verwendete den Ultimaker 2 in der extended Version.

Wow, dachte ich mir als allererstes und ich war mir sicher, dass dieses Problem schnell gelöst werden würde, weil Ultimaker generell wenig Störanfällig ist.

Wir gingen dann zusammen alle möglichen Fehlerquellen durch. Druckplatte richtig kalibriert, fragte ich ihn und wiederholte den korrekten Vorgang. Er versicherte mir daraufhin, alles richtig eingestellt zu haben.

Als weiteres stellten wir zusammen den korrekten Abstand vom Extruder zur Druckplatte her (zwei Blatt Papier mit leichtem Kratzen lässt sich das Papier bewegen). Manfred versicherte mir jedes mal die exakte Einstellung vorgenommen zu haben.

So langsam zweifelte ich an mir selbst, denn die Druckprobleme hielten nach Aussagen von Manfred weiterhin an.

Keine Verbesserungen wurden deutlich und das kam mir schon ziemlich spanisch vor. Nach langem hin und her fragte ich ihn nach dem Filament, welches er benutzt. Manfred erwiderte mir, dass er nicht wüsste wie das Filament heißt.

„Wie bitte?, dachte ich mir“. Ich fragte ihn nach dem Hersteller, oder einer Aufschrift auf der Verpackung, oder einem Hinweis in der Rechnung. Manfred hatte keine Ahnung, weil er das Filament von EBay gekauft hatte und teilte mir noch stolz mit, dass er nur 19,99€ für 6kg bezahlt hatte.

Von da an wurde mir natürlich alles klar. Trotz allen Versuchen das Druckproblem mit Kalibrierungen und Einstellungen hinzubekommen waren keine Verbesserungen zu sehen und darum konnte es nur an der zweiten Komonente liegen.

Dem Filament.

gutes FilamentAuf der einen Seite kaufte sich Manfred einen richtig guten 3D Drucker für fast 3000€ und auf der anderen Seite kaufte er sich das billigste Filament, dass er bekommen konnte. Wie das Beides zusammenpasst ist mir schleierhaft und verstehen muss ich es auch nicht.

Er erklärte mir, wie sich das Filament verhält „Es qualmt irgendwie nur vor sich hin“ meinte er. Da brauchte ich mich nicht wundern, wahrscheinlich hat der Hersteller getrocknete Spaghetti auf eine Spule gewickelt und Filament drauf geschrieben. Obwohl genauer gesagt ja keine Bezeichnung auf der Spule stand und er bestimmt selbst nicht wusste wie er es nun nennen sollte 🙂

Guter Drucker und gutes Filament

Lange Rede, kurzer Sinn. Der oben beschriebene Fall zeigt deutlich, dass auch super toller High-Tech 3D Drucker gutes Filament benötigt. Da spreche ich nicht vom teuersten, sondern von normalen mittleren Marktpreisen.

Bei solchen Super Angeboten a la 6kg für 19,00€, sollte mit Vorsicht agiert werden. Lieber ein Testprodukt schicken lassen, ausprobieren und danach in grösseren Mengen nachbestellen.

Gutes Filament ist für gute Druckergebnisse ausschlaggebend und daran sollte letztlich nicht gespart werden. Eine Erklärung über Filamente und deren verschiedenen Grössen gibt es auf Filament für 3D Drucker. Achten Sie daher auf die Herkunft und seine Sie bei extrem günstigen Ausverkauf-Angeboten lieber etwas skeptisch.

 


Ähnliche Beiträge

PVA Filament – Alle Fakten zum wasserlöslichem Polyvinylalkohol

In letzter Zeit wird ein besonderes Stützfilament immer wieder erwähnt. Dabei wird ein Filament beim 3D Druck zusammen mit dem hauptsächlichen Formfilament mitgedruckt. Der Clou dabei ist, dass es sich später rückstandslos im Wasser auflöst. Was ist PVA Filament? Eingesetzt vorwiegend als Stützmaterial beim 3-D-Druck ist das wasserlösliche PVA-Filament geradezu ideal für Überhänge und komplizierte […]

Die Pistole aus dem 3D Drucker

Unglaublich, aber wahr, der Waffenhersteller solid Concepts hat als erstes Unternehmen eine Waffe mit einem 3D Drucker hergestellt. Bei dem Verfahren wird mittels eines Lasers ein Metall-Kunststoffpulver-Filament schichtweise verschmolzen. die einzelnen Teile werden so Stück für Stück, wie bei einer echten Waffe ausgedruckt und später normal zusammengeschraubt.

Farblaserdrucker und 3D Drucker

OKI C822n LED Farblaserdrucker (A3/A4, 1200 x 600 dpi) - 2

Der Unterschied zwischen Farblaserdrucker und 3-D-Drucker Die Technik macht rasante Fortschritte. Dazu gehört ebenfalls die Druckertechnik. Der dreidimensionale Druck stellt neben dem herkömmlichen Laserdruck eine moderne und vor allem nachhaltige Option für die Produktion dar. Doch was unterscheidet einen Farblaserdrucker von einem 3-D-Drucker?



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *